Helga HARTMANN

 Direktorin der evangelischen Frauenschule und der evangelischen Frauenarbeit

geb.:  27. 07. 1899
gest.: 20. 07. 1971, Wien

Helga Hartmann sollte 1931 nur für ein halbes Jahr zur Leitung der evangelischen sozialen Frauenschule nach Österreich kommen, doch blieb sie bis zu ihrem Tod in dieser Stadt. Bis 1939 hatte sie die Leitung der Schule inne, dann übernahm sie die überregionale Frauenarbeit der evangelischen Kirche. Dieses Ressort des Oberkirchenrates nannte sich damals Frauenbibelarbeit.

Im Jahr 1947 erfolgte die neuerliche Berufung der Leiterin der evangelischen Frauenschule in Wien und sie übte diese Funktion bis zu ihrer Pensionierung 1965 aus. Daneben blieb sie ihrer gesamtösterreichischen Arbeit treu. Auf ihr Engagement gehen die „Handreichungen“ zurück, die bis heute von der Frauenarbeit herausgegeben werden. Auch der Beginn der Weltgebetsarbeit fällt in ihre Zeit. Vieles das sie begonnen hatte, trägt heute Früchte. andere Aktionen, wie ihr Kalender „Zeit für die Ewigkeit“ waren stark an ihre Person gebunden.

Lit.:
Amt und Gemeinde, Sonderdruck, September 1971

zurück