Georg TRAAR

 Superintendent A.B.

geb.:  5. 07. 1899, Neusach am Weißensee
gest.: 4. 09. 1980, Wien

Von den studentischen Anfängen an war sein Werk der Jugend gewidmet und so entstand noch während seines Theologiestudiums unter seiner Führung der Jugendbund „Kreuzfahrer“, aus dem später das evangelische Jugendwerk hervorging. Als Jugendpfarrer wurde er 1929 an die zweite Pfarrstelle der Pfarrgemeinde A.B. Wien Innere Stadt gewählt und nach dem Zweiten Weltkrieg baute er das „Evangelische Jugendwerk“ auf, das er auch als Landesjugendpfarrer leitete.

Zahlreiche Institutionen entstanden über seine Initiative, so veranstaltete er 1927 erstmals die „Evangelische Woche“, die zu einer bleibenden Einrichtung wurde und alljährlich vom evangelischen Bildungswerk durchgeführt wird. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg gründete er das „Evangelische Hilfswerk“. Fast im Alleingang und gegen mancherlei Widerstand gelang es ihm nach 1945 die evangelische Schule am Karlsplatz wieder aufzubauen.

1946 erfolgte seine Wahl zum Superintendenten der Diözese Wien und dieses Amt bekleidete er 25 Jahre. Er förderte den Ausbau des evangelischen Pressewesens und war bis 1977 Obmann des Presseverbandes. Auch die Herausgabe des Kalenders „Glaube und Heimat“ war sein Werk.

Lit.:
Rassl Hermann: Des Herrn Wort bleibet in Ewigkeit, 2000 Jahre Evangelische Gemeinde in Wien, Wien 1983, S. 58ff.

 

zurück